Gottesdienst mit Bezirksapostel Krause und Bischof Knobloch in Altwarp am 04.05.2014

„Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hast und was dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus.“ 2. Timotheus 3,14-15

Unter das Bibelwort stellte Bezirksapostel Krause den Gottesdienst an diesem Fest- und Segenssonntag, in dem die beiden Konfirmanden der Gemeinde Altwarp im Mittelpunkt standen. Aber auch jeder Gottesdienstteilnehmer, der selbst einmal vor dem Altar Gottes sein Konfirmationsgelübde gab, wurde hieran erinnert.

Unser Bezirksapostel gab den Konfirmanden den Rat, Christus in den Mittelpunkt des Lebens zu stellen, sich auf seine Wiederkunft vorzubereiten und ein aktives Glied der Kirche zu sein. Dabei wollen wir auf das Glück unseres Lebens nicht verzichten, so unterschiedlich das Verständnis der Menschen hierfür auch sein mag. Eine große Verantwortung für unsere Kinder und Jugendlichen, so sagte unser Bezirksapostel, trägt die Gemeinde, welche er als Lehrkörper bezeichnete.

Bischof Knobloch sicherte den Konfirmanden trotz aller nun übernommenen Eigenverantwortung Unterstützung durch Eltern, Familien, Segensträger und Glaubensgeschwister im Gebet sowie mit Rat und Tat zu. Priester Zietlow verwies auf das Vertrauen, welches in uns gelegt ist, aber auch die Möglichkeit, die wir alle besitzen, uns Gott anzuvertrauen.

Feierlich erlebte die Festgemeinde die Spendung des Konfirmationssegens für unsere beiden Konfirmanden.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls für die versammelte Gemeinde spendete unser Bezirksapostel dieses Sakrament den Entschlafenen. Mit einem herzlichen Gebet und unter dem Segen unseres dreieinigen Gottes endete dieser besondere Gottesdienst.

Freudig nahmen unsere Konfirmanden abschließend die Glück- und Segenswünsche ihrer Familien und vieler Glaubensgeschwister entgegen.

Mögen wir alle bei dem bleiben, was wir gelernt haben und was uns anvertraut ist.