„Vertrau auf Gott“ – Kindertag,
Penzlin 18. Juni 2017

Oh, das sind aber große Hände! In diese beiden passen viele Kinderhände! Ja, jedes Kind bastelte aus dem Umriss seiner eigenen Hand ein buntes Bild und legte dieses zum Beginn des Gottesdienstes in die großen Handformen neben dem Altar. Und, welche Bedeutung hatte dies? Apostel Steinbrenner erklärte uns: Legen wir unsere Hände in Gottes Hände und vertrauen ihm! Gott sagt: Ich hab dich lieb! Ich bin dein Freund!

Schnell waren die Kinder und ihre Begleiter aus den Ältestenbezirken Neubrandenburg und Pasewalk mitten im Kindertag 2017 unter dem Motto „Vertrau auf Gott“. Das Textwort des Gottesdienstes  „Und die Raben brachten ihm Brot und Fleisch des Morgens und des Abends und er trank aus dem Bach. (1. Könige 17,6) berichtet vom mutigen Propheten Elia, der das tat, was Gott ihm sagte. Elia hat es einfach gemacht und Gott hat Elia geholfen, denn die Raben brachten ihm Essen.

Auch wir haben Vertrauen z. B. zum Busfahrer, zum Lokführer, zum Flugzeugpiloten und natürlich zu Mama und Papa. Gott ist würdig, dass wir ihm vertrauen und ihn lieb haben. Aber aufgepasst, welchen Menschen wir vertrauen!

„Weißt du wieviel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?“ erklang es durch vierhändiges Spiel zweier Kinder auf dem Flügel. Diese Frage griff Bezirksältester Gottschalk auf. Natürlich wissen wir es nicht, Gott weiß es. Er hat die Schöpfung gemacht. Der Bezirkskinderchor trug nun, begleitet durch Flügel- und Querflötenspiel, das Lied „Gott mag Kinder“ vor. Der Gesang des Kinderchores und das Instrumentalspiel unserer Kinder waren in diesem Gottesdienst auch in vielen weiteren Vorträgen für „Groß und Klein“ einfach mitreißend. Priester Teichert rief uns auf, einander und - alle zusammen - Gott zu vertrauen. Hirte Bussian betonte: Vertrauen ist etwas Gegenseitiges, Gott hat Vertrauen zu uns. Vertrauen wir ihm auch.

Nanu, Apostel Steinbrenner holte doch tatsächlich einen Zollstock aus der Tasche! Naja, das wussten auch die großen Kinder: Ein Meter ist ein festgelegtes Maß, das überall gilt. Es gilt heute noch der Vergleich mit dem Urmeter. Auf diesem Zollstock steht gedruckt: „Gott ist der Maßstab.“ Jesus ist der Maßstab ergänzte unser Apostel. Die Sündenvergebung und Feier des Heiligen Abendmahls waren auch in diesem Gottesdienst für die Kinder ganz wichtige Schwerpunkte.

War es zu Beginn des Gottesdienstes, als unser Apostel das Eingangsgebet eröffnete, zunächst ganz still geworden, so erscholl nach dem von allen Anwesenden fröhlich gesungenen Schlusslied „Unterwegs mit Jesus bist du nie allein“ erneut Kinderlachen. Jedes Kind holte sich selbst sein persönliches Erinnerungsgeschenk an diesen Kindertag von einem Seil. Es ist ein farbiger Karabinerhaken mit dem Aufdruck des Kindertagsmottos „Vertrau auf Gott“. Na, dieser passt doch in jede Kinderhand und Hosentasche.

Nun hieß es aber: hinaus an die frische Luft. Schon zog der Duft von Grillwurst und Pommes durch den Burghof. Trinken stand bereit. Bewegung und Aktionen waren angesagt. Bei den Teams, welche die Kinder bildeten, waren Große und Kleine gefragt. Vertrauen ist nun einmal auch Teamsache.

Fünf Stationen hieß es gemeinsam zu meistern. Doch aufgepasst, die Stoppuhr lief! Ein kleiner Fehlstart war nicht schlimm. Nach einem kurzen Hinfallen halfen sich alle Teamspieler gegenseitig auf und weiter ging´s. Ganz so einfach war es nicht, ein gleiches Schrittmaß zu finden, wenn vier oder fünf Kinder zusammen vorwärts kommen wollten. Oder, wie schaffte man es nur zusammen eine Decke umzudrehen, auf der einige Kinder gleichzeitig standen? Wie wäre es wohl, wenn die weißen Tücher auf dem Rasen wirklich Eisschollen im Ozean wären, über die sich alle hangeln müssten? Zudem waren Geschick und Überlegung gefragt als ca. 15 Tennisbälle in einem kleinen Eimer an einem Baum landen sollten. Außerdem galt es, in der Turnhalle als Team einen „Berg“ zu erklimmen. Na also, schnell war eine Räuberleiter gebaut, auf der die Kleinen sich abstützen können. Siehe da, schon waren alle oben. Ein Basteltisch rundete die sportlichen Angebote ab.

Ein buntes Kuchen- und Obstbuffet stand allen zur freien Verfügung. Liebevolle Hände halfen überall, sodass unsere Kinder mit ihren Begleitern diesen besonderen Kindertag genießen durften. Ihnen allen und unserem großen Gott gebührt ein herzliches DANKE!